Donnerstag, August 14, 2008

wie eine königin



Ich brauch einen Kaffee nach zwei Stunden Autofahrt und bleibe an einem kleinen Imbissstand stehen.
Einen Verlängerten bitte, sagte ich zur weiblichen Bedienung hinter dem Tresen, deren Gesicht eine Farbe hat wie Vanillepudding. Sie legt missmutig ihre Zigarette weg, fährt sich durch ihr wild aufgestecktes, blondiertes Haar, richtet sich den Busen, der unter dem blauen Kittel wogt.
Zweizwanzig. Der Karpfenmund schnappt zu. Ich gebe ihr zweivierzig. Sie nimmt das Geld, gleich darauf die Zigarette und nimmt einen Zug.
Stimmt schon, sage ich. Keine Antwort, nicht einmal ein Blick.
Das passt so, wiederhole ich. Sie sieht mich kurz an und legt das Geld in die Kassa. Hinter mir ein älterer Mann.
Da drüben, sagt sie kurz.
Was? frage ich.
Da drüben, wiederholt sie, der Automat.
Eigentlich wollte ich lieber…
Die Kaffeemaschine ist da drüben! sagt sie laut und ungehalten. Ich starre sie an. Ich bin grantig. Kaffeeautomatenkaffee. Für zweizwanzig.
Ich gehe zum Automaten, nehme den Plastikbecher, und wähle Kaffee weiß. Graue Brühe tropft in den Becher. Ich nehme einen Schluck. Ungenießbar.
Sie da, Sie Blonde! schreit sie.
Der Mann hinter mir schubst mich.
Wo bin ich hier gelandet?
Das Vanillepuddinggesicht schaut mich böse an.
Was ist? Hab ich was falsch gemacht?
Sie haben Ihren Kaffee nicht bezahlt.
Was? Ich habe Ihnen doch das Geld gegeben. Gerade eben.
Schon ist sie neben mir. Lehnt am Stehtisch.
Sie haben einen Verlängerten bezahlt und haben einen Latte gedrückt.
Ich habe Kaffee weiß gedrückt.
Eben. Kaffee weiß ist Latte.
Und was ist dann in Verlängerter?
Kaffee.
Nur Kaffee? Ich dachte, wenn ich Kaffee drücke, dann kommt er schwarz runter.
Ein schwarzer Kaffee ist Kaffee schwarz, ist doch logisch, oder?
Das wusste ich nicht.
Dann müssen Sie halt fragen. Fragen kostet nichts. Sie schüttelt den Kopf. Leut’ gibt’s, sagt sie vorwurfsvoll und schaut den Mann an, der nun neben mir steht. Er nickt.
Entschuldigung.
Und nun trinken Sie einen Kaffee, den Sie nicht bezahlt haben. Sie verschränkt ihre Arme vor dem Busen.
Ihr Gesicht hat nun die Farbe von Erdbeerpudding. Ihr Busen hebt sich bedenklich. Gut, dass ich Sie erwischt habe.
Hinter mir Gemurmel. Ich drehe mich um. Inzwischen hat sich eine Warteschlange gebildet und alle schauen mich an. Ich fühle mich wie eine Verbrecherin.
Eigentlich würde ich mich gerne wehren und sagen, Du blöde Kuh, lass deinen Frust nicht an mir aus.
Ich bleibe höflich und sage, Sie glauben doch wohl nicht, dass ich das absichtlich gemacht habe?
Was ich glaube, ist wurscht. Was mir alles unterkommt wenn der Tag lang ist. Sie haben ja keine Ahnung. Es steht doch alles deutlich da. Schauen’S doch, sagt sie und fuchtelt mit ihren Händen vor mir herum.
Das ist nicht deutlich, das ist verwirrend, sage ich. Mein Herz klopft. Vor Ärger und Wut.
Es tut tut mir leid.
Das kann jeder sagen.
Beruhige dich. Fang nun nicht an zu streiten.
Okay, sage ich. Wie viel kostet also der Latte?
Zweifünfzig, sagt sie. Ich bekomm noch zehn, ohne Trinkgeld.
Sie lehnt triumphierend am Stehtisch. Dieses Weib. Ich sage nichts mehr. Ich stelle den Becher mit der grauen Brühe auf Tisch, nehme die Geldbörse aus der Handtasche und gebe ihr zehn Cent.
Dieses Mal rufe ich nicht die Polizei, gell? Aber das nächste Mal kommen Sie mir nicht davon, kapiert?
Ich starrte sie an.
Ham’s des kapiert? schreit sie.
Das Erdbeerpuddinggesicht hat nun die Farbe von roter Ribiselmarmelade.
Ich glaub, ich hab das nicht kapiert, gnä’ Frau, sage ich.
Ich dreh mich um und stoße ganz zufällig mit dem Ellbogen den Becher mit der grauen Latte um. Die Brühe ergießt sich auf den Stehtisch und die blaue Kittelschürze.
Entschuldigen Sie vielmals, sage ich lächelnd und gehe.
Wie eine Königin.

Kommentare:

saxana hat gesagt…

Großartig, ganz großartig gemacht. Diese blöde Busen-Kuh.

amadea's world hat gesagt…

Hahaha....busenkuh!!!! Genau !

schneck06 hat gesagt…

"ribiselmarmelade"! unglaubliche geschichte, schönes ende gottseidank. uff!

amadea's world hat gesagt…

Ihr sagt's ja Johnnisbär zum Ribisel.
Danke für die Anteilnahme, schneckerl.

solo hat gesagt…

Dass du mit einem "Velängerten" eine(n) "Latte" meinst, ist als unterschwelliger Wunsch ...hust..., aber...

Mit Busenkühen spricht man nicht, man stiert und grunzt: erst augen verdrehen, dann grunzen: "Hmmmmmuh". Dann anstieren. Dabei augenbrauen zusammenziehen als ob man angestrengt nachdenke, aber zu keinem ergebnis komme.

sofort erkennt die busenkuh ihren sprachcode und verstummt linear.

dann wahllos ein wenig kleingeld aus dem portemonaie raffen und auf den tresen bröseln. fragend mit den schultern zucken und weiter die stirn runzeln. wie ein wahnsinniger elefent von einem aufs andere bein schwanken.

die busenkuh grabscht nach dem geld.

langsam grinsen und dabei einwenig sabbern. "huh, huh," lachen und sofort wieder runzeln. gehen.