Samstag, Juli 07, 2007

sebastian - teil 3


Neun Wochen Ferien liegen vor mir.
Und heute, am ersten Tag bin ich um sieben wach. Wegen Sebastian.
Und wegen des Besuchs von Sebastian.
Der Sebastian hat Besuch aus Wien.
Der Besuch Sebastians heißt Kevin.
Mit Kevin sind auch Kevins Eltern gekommen.
Und da hör ich nun ganz neue Töne schallen.
Heaaaaast, Kevin, kummm ausse do, schreit der Kevinpapa aus Wien.
Der Kevin schreit.
Der Kevin schreit wie der Sebastian. Nur halt wienerisch.
Der Wiener Dialekt kann ja ganz amüsant sein.
Aber nicht um sieben morgens am ersten Ferientag.
Nicht, wenn ich im Bett liege.
Das fängt ja gut an.
Heaaaaaaaast, Kevin, kumm ausse do vum Nochboargoatn.
Nun höre ich den Sebastian rattern.
Auf dem Traktor.
Do her, Sebaaaaaaaastian, schreit der Sebastianpapa.
Nit zan Kevin gehen in den Goartn.
So ein Gfrast, i vasteh däs net, der spült do Vasteckn. Her kummst do, Kevin, schreit der Kevinpapa aus Wien.
Kevin kommt nicht.
Kimm her do, Sebaaaastian, schreit der Sebastianpapa.
Sebastian kommt nicht.
Der Traktor rattert nicht mehr so laut.
Sebaaaastian, pass auf, do kimmt a Auto.
Sebastian passt nicht auf.
Kevin ist noch immer im Nachbargarten und Sebastian rattert noch immer auf seinem Traktor.
Ich stehe auf und gehe auf den Balkon.
Der Sebastianpapa und der Kevinpapa stehen beide mit verschränkten Armen im Hof.
Der Sebastian ist nicht zu sehen.
Der Kevin ist nicht zu sehen.
Der Sebastian und der Kevin sind auch nicht zu hören.
Heaaaast, i sog da, des woar a Foahrt do heer. A Wohnsinsstau auf a Autobohn, sagt der Kevinpapa zum Sebastianpapa. Und des G’frast hot mi woohnsinnig g’mocht. Dieses Gepläärre in aaaana Duaaa.
Ich schaue hinunter. Vor dem Nachbargarten steht der Traktor vom Sebastian.
Heaaaaaast, wo san de Buabn hin, host du a Aahnung? fragt der Kevinpapa.
I woaß nit, es is mia a wuascht, sagt der Sebastianpapa.
Hupf eini in Goartn, wer waaß, wos de badn tuan.
Spinnst, i hupf do nit do eini in den fremdn Goartn, de san eh so empfindliche Nochbarn.
Das Fenster im Haus gegenüber öffnet sich.
Die Sebasianmama erscheint.
Frühstück!
Habt’s ihr Semmeln geholt?
Was für Semmeln? fragt der Sebastianpapa.
Ihr solltet doch Semmeln holen gehen, sagt die Sebasianmama. Und wo ist überhaupt der Sebaaastian?
Es erscheint die Kevinmama im Fenster.
Heaaast, wo is da Kevin?
Auf einmal lautes Geschrei aus Nachbars Garten.
Die beiden Frauen vom Fenster gegenüber verschwinden.
Gleich darauf geht die Haustür auf und sie sausen heraus.
Vorne dran die Sebastianmama.
Hinten nach die Kevinmama.
Sie springen über die Thujenhecke.
Zuerst die Sebastianmama.
Dann die Kevinmama.
Der Sebastian schreit.
Der Kevin schreit auch.
Die Nachbarin schreit auch.
Kennts ihr nit aufpassen auf eichane Kinder?
Eine Frechheit ist das.
Meine Salatpflanzln.
Alles hin.
Sebaaaastian, du Bösa, Bösa, wos hast du g’mocht?
Schau amoi, ois kaputt, bösa bösa Bua du.
Und schau amoi deine Handi an. Pfui gagga, hiaz gemma owa auffi, schimpft die Sebastianmama.
Nimm den Buam,
schimpft sie zum Sebastianpapa.
Er nimmt ihn.
Sebastian schreit.
Der Sebastianpapa schreit nicht.
Der Sebastianpapa sagt nichts.
Der Sebastianpapa schweigt.
Die Kevinmama schimpft auch.
Heast, du G’fraaast, wo glaubst du ääägentlich, du Frotz. Du konnst doch do nicht in an fremdn Gattn gehen. Na schau, wie du nun oooossiehst bäää de Finga, du Schweindl,
Na, heaaast, nimmst mia das Kind vielleicht ab,
schimpft die Kevinmama zum Kevinpapa.
Der Kevinpapa nimmt das Kind.
Der Kevin schreit.
Der Kevinpapa schreit nicht.
Der Kevinpapa sagt nichts.
Der Kevinpapa schweigt.
Der Sebastianpapa und der Kevinpapa gehen mit dem schreienden Sebastian und dem schreienden Kevin ins Haus.
Die Sebastianmama sagt zur Kevinmama: Geh schon mal rein, ich muss noch Semmeln holen. Und schon sind beide verschwunden.

Ich freue mich auf die Ferien.
Neun Wochen.
Neun Wochen Ferien mit Sebastian.

Kommentare:

T.M. hat gesagt…

G'fraaast hab ich gelernt (aber nicht begriffen). Das muß irgendwie sowas sein wie ein Cheib oder ein Seich.

Und neun Wochen sind wohl Rekord. Ich hatte ja während meiner Kindheit, sieben Wochen. Ich dachte immer, das wäre viel.

saxana hat gesagt…

Toll! Wünsche dir Sonne und eine schöne faule Zeit.

Anonym hat gesagt…

Schöne Feeeerien!
teacher

500beine hat gesagt…

9 Wochen, Jessus!
Hupf eini in Goarten!

hannamaja hat gesagt…

das ist fast wie neun wochen zahnarzt! amadea wir ziehen uns in die berge zurück, auf die alm, eremitage. da gibts sicher einen schönen eremiten
(h)annanym

Roman hat gesagt…

Bei uns heißt das:
Keeeevin, komm bei die Mama.

amadea's world hat gesagt…

a Gfrast ist ein schlimmes kind. aber ist ein böses schimpfwort, t.m.

derzeit schneit es eher, saxana. naja, sonne kann nicht scheinen, es ist ja dunkel.

fank uuu, teach.


500, i hupf in' gatsch und schlog a wööön.


anna, anorak und zipfihaum nit vagessen. und feistling. es schneibt !

hahhaa...roman..und ihr sagt auch so komische dinge. ich muss heute noch etwas wurst und brot holen - statt kaufen.

yerry feldstein hat gesagt…

aua,aua,aua.