Sonntag, März 29, 2009

es ist zeit


Ich habe gewonnen. Heute. Eine Stunde Tageszeit. Okay, sie wurde der Nacht weggenommen. Aber wer braucht um zwei Uhr in der Früh schon eine Stunde?
Es ging ganz einfach.
Eine kleine Handbewegung und das war’s.
Darum dreht sich doch alles, nicht wahr?
Heutzutage hat doch kein Mensch Zeit.
Jeder sagt: Keine Zeit.
Die Antwort: Dreh die Uhr nach vor.
Ich muss gestehen, dass ich die Hälfte der gewonnenen Zeit mit dem Umstellen sämtlicher Uhren bereits verbraucht habe. Aber immerhin hab ich noch eine halbe Stunde.
Ich verstehe nicht, warum die Leut‘ die ganze Sache mit der Sommerzeit so kompliziert machen. Ist doch ganz einfach: Zeiger nach vor.
Schwierig wird die Sache nur, wenn du darüber redest. Also lass das. Stell einfach deine Uhr um und schweig.
Ich mach mir natürlich so meine Gedanken. So für mich.
Was wäre, wenn ich mich am Montag verschlafen würde, genau eine Stunde. Hätte ich die Stunde dann wieder verloren?
Was wäre, wenn ich vergessen hätte, den Wecker umzustellen? Hätte ich dann zwei Stunden verloren oder noch eine dazu gewonnen?
Habe ich die Stunde gewonnen oder nur das Tageslicht?
Und was ist dann im Herbst mit der Stunde? Hab ich die verloren? Oder hab ich nur das Tageslicht verloren?
Und was mach ich dann mit der Stunde? Kann ich die aufsparen, verschwenden, einfrieren, konservieren?
Die Zeit heilt alle Wunden, sagt man. Kann ich die Stunde als Heilmittel verwenden? Statt einer Kopfwehtablette?
Woher kommt die Zeit? Hat die der Liebe Gott gemeinsam mit der Erde erschaffen oder haben wir sie erfunden?
Warum haben wir auf der Welt Zeitzonen? Warum können wir nicht eine gemeinsame Zeit haben? Ist doch wurscht, wenn es in Australien nun auch zwölf ist. Zwölf ist ja nur ein Wort. Dann sitzen die Australier halt um zwölf Uhr abends auf der Couch und schauen sich die Nachrichten an.
Und wir hätten alle auf der Welt zur selben Zeit Silvester. Sowieso eine halbe Sache, die ganze Neujahrsfeierei. Alles ein komplettes Durcheinander.
Gibt es Menschen, die ihre eigene Zeit haben? Die die Uhren niemals verstellen? Die sich einfach weigern, die Uhren zweimal im Jahr zu verstellen?
Leben diese Menschen in der Vergangenheit oder in der Zukunft?
Fragen über Fragen und keine Zeit, darüber nachzudenken und sie zu beantworten.
Wenn du also morgen jemanden um einen Gefallen fragst und er dir sagt: Tut mir leid, ich habe keine Zeit, dann halt ihm eine Uhr unter die Nase und sag: Lügner, du hast Zeit gewonnen. Gestern. Eine Stunde. Eine ganze. Und nun hilf mir gefälligst.

Kommentare:

T.M. hat gesagt…

Das mit der Universalzeit für die ganze Welt ist eine Idee, die schon gehabt worden ist. Officiell, meine ich, und zwar von der Firma Swatch, die imselben Atemzug gleich noch diese alberne Rechnerei mit 24 und 60 aufzuheben im Begriff war und dies alles durch ein sauberes Dezimalsystem ersetzen wollte. Das Ganze funktioniert auch tatsächlich, man kann solche Uhren kaufen, es hapert lediglich ein wenig an der breiten Akzeptanz ...

zedra hat gesagt…

wieviel wochen sind in einem tag und wieviel jahre in einem monat ? lautet eine von neruda's berühmten fragen. in diesen wundersamen fragenkatalog würde die deine passen. die nach der scheinbar verlorenen stunde.

lieben gruss, zedra

amadea's world hat gesagt…

Was du alles weißt, T.M.
Mir ist ja eh alles klar. Eigentlich. Nachdenken darf ich halt nicht, aber ich ertapp mich immer wieder, dass ich denke - Was ist nun die richtige Zeit?

danke, zedra :-)

T.M. hat gesagt…

Doch bitte nachdenken, immer, und viel, bis die Rübe raucht, das ist wichtig. Ehrlich.

amadea's world hat gesagt…

Ich denk zu viel, T.M !!