Freitag, Februar 06, 2009

diese turnlehrer


Diese Turnlehrer. Sie sind ein besonderes Volk.
Hängen ständig im Schlappertrainingsanzug herum, dabei brauchen sie gar keine Fettröllchen zu verstecken.
Sie sind durchtrainiert, fit, immer in Eile und reden wie ein Bundesheergeneral. Um den Hals ein Trillerpfeiferl, im Hosensack eine Stoppuhr. Immer aktiv, niemals müde wuseln sie durch’s Schulgebäude.
Auch wenn sie nur eine Stunde pro Woche Turnen unterrichten, siehst du sie nur in Turnschuhen und Sportbekleidung. Polyamid pur.
Sie gehen mit dem Trainingsanzug überall hin, zur Bank, in den Supermarkt. Nicht ins Kaffeehaus. Turnlehrer gehen nicht ins Kaffeehaus.
Wie die daheim herumlaufen, will ich mir gar nicht vorstellen. Und was sich da unterhalb der Polyamidbekleidung für Dämpfe entwickeln, will ich mir auch nicht vorstellen.
Sie gehen erhobenen Hauptes mit nach vorne gestrecktem Kinn. Eigentlich gehen sie nicht, sie stolzieren. Sie lächeln auch nicht, sie grinsen. Lächeln geht nicht, weil die Gesichsmuskeln durch die ständigen körperlichen Anstrengungen eingefroren sind. Ganz schlimm ist es jetzt, im Winter.
Da geht der junge Mr Y mit seiner Klasse nachmittag schifahren und spaziert den ganzen Vormittag in der Schiunterhose herum. Wohl gemerkt, nur in der Schiunterhose, nicht im Schiunterleiberl. Statt des Unterleiberls trägt er einen Pullover mit einem riesigen Rücken-Protector. Der macht jeder Riesenschildkröte Konkurrenz. Wie ein ninja turtle schaut er aus.
Und dann war gestern Langlaufbewerb. Die ganze Schule auf den Beinen.
Ich stehe mit einigen Kollegen gemütlich herum.
Der alte Mr Y, der Organisator, kommt daher. In Turnpatschen.
Er faucht.
Meine Langlaufschuhe sind nicht da. Wer hat die?

Ich habe der Hatice ein Paar gegeben, die wollte sich drücken. Aber das waren sicher nicht deine, sagt die Kollegin.
Woher hast du sie?
Na, aus dem Kammerl. Da standen zehn Paare herum. Das waren gelbe Schuhe. Du hast doch keine gelben.
Ich habe gelbe. Das waren meine. Wie kannst du meine Rennlanglaufschuhe einfach einer Schülerin geben? Ein Skandal ist das!
Entschuldigung. Ich wusste das nicht, stottert die Kollegin.
Der alte Mr Y kocht.
Das sind spezielle Rennschuhe. Ganz spezielle! Die passen nur mir. Nur mir! Ich hab mir die anpassen lassen. Ich hab nämlich ganz besondere Füße. Eine Mischung aus Senk- und Spreizfuß.
Das hätte er nicht sagen sollen, der Mr Y. Das mit dem Senkspreizfuß.
Nun weiß ich, warum er die Schlapperturnhose trägt. Damit man seine verdrehten Haxen nicht sieht.
Schlawiner.

Kommentare:

solo hat gesagt…

turnlehrer, berufssoldaten, bereitschaftspolizisten, trainer, bergführer, rettungssanitäter, feuerwehrmänner.
alles ein volk. reden ständig von verantwortung und initiative ergreifen, erster sein, reaktionsschnelligkeit und dem nächsten wettkampf, fallschirmsprung oder einzelkämpferabzeichen.

im prinzip sehr nützlich in ihren betätigungsfeldern, können sie sehr nervtötend sein, wenn es darum geht, den alltag mit ihnen zu verbringen.

zur ruhe bringen kann man sie nur mit ordentlichem anschnauzen. :D

audrii hat gesagt…

Wieder was Neues gelernt: 1."Schiunterhose". Ich erinnere mich nicht, die Turnlehrerin, die ich hatte, in einer solchen je gesehen zu haben.
2."Rücken-Protector". Detto. Aber vielleicht tragen den nur juengere Turnlehrer.
3."Rennlanglaufschuhe".
4."Senkspreizfuß". Vielleicht hab ich einen und weiss es noch nicht. Aber ich wuerde mich deshalb niemals in eine "Schlapperturnhose" werfen!
Liebe Amadea, Sie haben mich darin bestaetigt, dass ich mich weiterhin von den ueblichen Volkssportarten fernhalten muss.
À bientôt! Audrii

amadea's world hat gesagt…

Hihi, solo. Und auch nach dem Anschnauzen grinsen sie nur. Mitleidig.

Haha, audrii. Ich bitte dich inständig, duze mich. Bist ja nicht meine Schülerin :-) Und wir sind hier eh mit jedem per Du. Auch im Blog :-)