Samstag, Februar 21, 2009

anleitung zum kranksein


Nun ist die beste Zeit dafür, einige Tage zu Hause zu bleiben und dich zu erholen. Also, krank werden ohne wirklich krank zu sein.
Merke dir: Die Art deiner Krankheit ist der Schlüssel zu deinem Wohlbefinden.

Wie krank bist du?
Du bist nicht schwer krank. Aber krank genug, nicht zur Arbeit zu gehen und guten Gewissens einige Tage fernsehend auf dem Sofa zu verbringen. Wichtig ist, dass dich deine Kollegen bedauern.

Welche Krankheit hast du?
Übelkeit ist ganz gut. Erkältung auch. Es sollte aber schon eine ordentliche Erkältung sein. Ein bisschen Husten und Schnupfen sind zu wenig. Die Erkältung sollte so stark sein, dass alle wissen, dass du liegen musst. Den einzigen Weg, den du zurück legen kannst, ist der Weg von der Couch ins Bad oder aufs Klo und wieder zurück.
Im Verlauf der Erkältung kann es sein, dass der eine oder andere Kollege dich besucht. Dann ist es wichtig, zu stöhnen und krank auszusehen. Übe das also vorher.
Schwangerschaft ist auch ganz gut. Deine Kollegen nehmen Rücksicht auf dich, du brauchst an keinen langen Konferenzen teilzunehmen, weil dir dein Kreuz so weh tut und die ersten drei Monate kannst du mindestens einmal pro Woche zu Hause bleiben oder erst um zehn in die Schule kommen – wegen Übelkeit. Bedenke, dass die Schwangerschaft neun Monate dauert. Also nicht in den Sommerferien schwanger sein. Du wirst am besten in der letzten Ferienwoche schwanger, dann geht sich das aus. Am Ende der Schwangerschaft musst du dir aber überlegen, woher du ein Baby bekommst.
Die Königsdisziplin aller Krankheiten ist die schwere Infektion. Schwer, aber nicht schmerzhaft. Da brauchst du halt jemanden, der total immun gegen Infektionskrankheiten ist, der dir dein Bettzeug überzieht, Tee kocht und Schokolade kauft. Sonst nimmt dir das keiner ab. Wenn du allein lebst, wird das schwierig. Dann glaubt dir kein Kollege, dass du zwei Wochen lang ohne Schokolade auskommst. Und niemand deiner Kollegenschaft wird dir Schokolade bringen, weil du ja so ansteckend bist.

Wann bist du krank?
Der beste Tag, eine Krankheit zu beginnen, ist Mittwoch. Dann hast du mindestens drei Tage und das Wochenende dazu.
Gut geeignet sind auch Tage, an denen eine Konferenz ansteht. Wenn du vor einer Notenkonferenz krank bist, dann musst du schon alle Noten eingetragen haben. Oder willst du, dass jeden Tag der Direktor anruft oder irgendein Kollege an deiner Tür läutet, weil er die Geographie-Note vom Bauer Michael noch braucht?
Regentage sind gut geeignet. Du willst doch nicht bei strahlendem Sonnenschein im Haus bleiben. Vermeide also Schönwettertage.
Die Winterzeit ist immer ideal. Auch ideal die Tage vor den Weihnachtsferien.

Krankheitsverlauf
Am Anfang, wenn du noch in der Schule bist, musst du Geräusche machen. Niesen, husten, räuspern. Verbinde sie mit Handbewegungen. Ein kurzer Griff an die Stirn, auf den Bauch. Achte auf deine Mimik. Verzerre ein wenig das Gesicht, bewege dich langsam, eventuell etwas gebückt. Aber übertreibe nicht.
In dieser Phase musst du schon wissen, welche Krankheit du bekommen willst. Du kannst dir nicht auf den Kopf greifen, wenn du vor hast, eine Bauchgrippe zu haben. Etwas schauspielerisches Talent ist schon wichtig. Achte auf deine Accessoires. Wenn du eine Erkältung geplant hast, brauchst du Taschentuch und Nasenspray. Ein dicker Schal wäre auch gut. Vermeide tiefe Dekoltees.
Achte auf dein Aussehen. Schminke dich nicht und wasch dir einige Tage lang nicht dein Haar. Trage beige und graue Kleidung.
Übe folgende Sätze ein und sage sie dann, wenn dich möglichst viele Kollegen hören: Ich hab so ein eigenartiges Kratzen im Hals. Mein Gott, ich hab so Bauchweh. Mir ist nicht gut. Ich habe einen komischen Geschmack im Mund. Ich konnte heute Morgen nichts essen. Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen.
Denk daran, du willst Mitleid. Mehr nicht. Also niese nicht in das Müsli deiner Kollegin und huste nicht deinem Direktor ins Gesicht. Dadurch machst du dich nur unbeliebt. Wenn du dann endlich krank bist, ist auch einiges zu beachten.
Einige Kollegen werden dich eventuell anrufen.
Sage Dinge wie: Danke für’s Anrufen. Schön, dass du an mich denkst. Mein Gott, ist mir langweilig, hoffentlich bin ich bald wieder gesund. Entschuldige, ich muss aufhören. Ich muss schon wieder auf’s Klo.
Was du auch noch erwähnen solltest: Langeweile, Schlaflosigkeit, Gliederschmerzen, Namen aller Medikamente, die du nimmst und dass du nicht zum Arzt gehen kannst, weil du zu schwach bist. Und denk daran, immer wieder etwas husten und schnäuzen.

Erholungsphase/Gesundung
Irgendwann wird das Kranksein langweilig. Nun musst du wieder gesund werden. Ruf deinen Direktor an und sag ihm, dass du am Montag wieder in die Schule kommst. Erzähl ihm, dass du alle Medikamente, die du besitzt, genommen hast.
Sag ihm, dass du keine ärztliche Bestätigung gebracht hast, weil du nicht fähig warst, aufzustehen. Biete ihm aber ein Entschuldigungsschreiben deiner Mutter an.
Falls du keine Mutter mehr hast, dann eines deiner Schwester, Cousine, Nichte.
Sag ihm, dass du zwar noch ein wenig müde bist, es dir aber wieder gut geht.

Montag - Der erste Tag nach der Krankheit
Wenn du am Morgen ein Kratzen im Hals verspürst, ständig niest und Bauchweh hast, dann kannst du nicht in die Schule gehen. Dann bist du krank. Wirklich krank.
Für diesen Fall hab ich kein Rezept.
Da musst du selber durch.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich würde ja so gerne an einem Mittwoch im Herbst schwanger werden, aber wie geh ichs an? liegrü macho-teach

500beine hat gesagt…

jo.
jeder schreibt seinen eigenen krankenschein.

-K- hat gesagt…

This man (woman?) has been sleeping on that bench for almost three weeks.

amadea's world hat gesagt…

Wir Lehrer san schon schlecht dran, gell, teach?

Es kratzt schon wieder leicht. Im Hals, 500. Und ich seh, du hast ein Beinleiden. Marode Beine, sagte meine Oma immer.


K, that's a woman in Paris, I guess, she's a tramp.