Montag, April 07, 2008

fidus rarus est


Die normale Joghurtkultur hat ausgedient.
Wenn du früher in einen Supermarkt gingst, war das Joghurtkaufen eine Sache von zwei Minuten. Du konntest zwischen leerem Joghurt und Joghurt mit Erdbeeren oder Heidelbeeren wählen.
Die ehemals ganz normalen Kulturen, die früher im Supermarkt und im Joghurt waren, haben sich zu Joghurthochkulturen hinauf entwickelt.
Früher hat die Molkerei die Kuhmilch einige Tage in die Sonne gestellt, bis sie sauer war, sie dann abgefüllt oder mit Früchten vermischt und sie in den Supermarkt gebracht.
Heutzutage muss sie noch die Bakterien drunter mischen. Aber nur die guten. Die, die auch im Mund und im Darm sind.
Auf keinen Fall diejenigen, die am Gehsteig oder am Klodeckel wohnen.
Diese guten Bakterien heißen Bifidus. Eigentlich Bifidusse oder Bifidii.
Oder mischt die Molkerei nur einen Bifidus drunter und der vermehrt sich dann?
Keine Ahnung. Bin ich eine Wissenschaftlerin?
Es kann schon sein, dass die sich vermehren. Bakterien vermehren sich ja gern und schnell. Die schlechten auf jeden Fall. Ob das für die guten auch gilt?
Der Name Bifidus sagt ja alles. Fidus kommt aus dem lateinischen und heißt Freund. Aber das weißt du ja.
Die Römer sagten immer: Fidus rarus est. Aber das galt nur für die Römer. Für uns gilt das nicht mehr. Für uns gilt: Bifidus non rarus est. Der Bifidus ist bei uns sogar im Joghurt! Darum werden wir sicherlich nicht so schnell untergehen wie das römische Reich.
Der Bifidus ist schon ein schlaues Kerlchen. Der schafft es, sich durch den Magen zu schleichen, vorbei an der Magensäure, ohne dass er kaputt wird. Der schleicht sich weiter hinunter in den Dünndarm. Und auch da passiert ihm noch nichts. Der schafft es sogar bis in den Dickdarm. So eine lange Lebensdauer hat der.
Der Bifidus verendet erst, wenn du ihn mit der Klospülung ins Jenseits bzw. in die Kläranlage beförderst.
Woher kommt der Bifidus? Wer hat ihn erfunden oder entdeckt? Jetzt vermehrt er sich ja. Jetzt ist er da und kann gar nicht anders als sich vermehren.
Aber woher kam der allererste? Von den Römern nicht, soviel ist sicher.
Ich glaube, den hat ein Chemiker entdeckt.
Vielleicht gab es mal einen verstopften Abfluss in einem Labor und das Wasser ist übergelaufen und der Chemiker hat nasse Füße bekommen. Und das hat ihn geärgert und weil es schon fast Mitternacht war – Chemiker arbeiten meistens nach Mitternacht – war kein Installateur zu erreichen und so hat der Chemiker wohl oder übel den Abfluss selbst reparieren müssen.
Also hat er den Abfluss aufgeschraubt und ganz hinten, in der untersten Ecke, da wo es schon monatelang getropft hat, eine schmierige, grau-braune Brühe entdeckt und weil er mit seiner Arbeit fertig war und noch nicht müde obwohl es schon lang nach Mitternacht war, diese Brühe untersucht und siehe da – er entdeckt den Bifidus.
Und den hat er dann gewaschen und gebürstet und ihn ins Joghurt gemischt wo er seitdem lebt und sich vermehrt.
Darum kaufe ich keine solchen Joghurts. Nein. Ich kaufe ganz normale ohne Bifidus. Die mit den alten Kulturen, die ich schon von klein auf kenne. Ich habe einmal so ein Bifidus Joghurt gegessen und mir wurde so schlecht. Weil ich hab immer an meinen Abfluss im Bad denken müssen. Den vom Waschbecken. Wo ich alle paar Wochen diese schleimige braun-schwarze Zeugs raushole wenn das Wasser nicht mehr abrinnt.

Kommentare:

T.M. hat gesagt…

Ich sah da letztens eine Frau Dr., die sagte, all diese Sächelchen und Sübstanzlein, die es jetzt so gibt, seien durch die Bank Modeartikel, bedeutungslos für die Gesundheit, teuer und überflüssig.

P.S.: Ich glaub, das ist ein Bulle da auf dem Bild.

solo hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
solo hat gesagt…

Den Joghurt haben die Osmanen nach Österreich gebracht.
Das mit den Bakterien ist die kleine, abtrünnige Gruppe der Lebensmittelchemiker, in der That ein schändlicher Haufen, darauf aus, uns die Galle zu äh vergiften... oder vergällen , naja, wie auch immer, niedrige Bakterien, die versuchen, ihresgleichen in sogenannten Multikulturen an ahnungslose Hausfrauen zu verjuchteln, in denen sie neue, noch ungeheurerlichere genetische Codes einschreiben, wie die der vietnamesischen Leuchtqualle, zwecks späterer Einsparung der Strassenbeleuchtung und das ist nur der Anfang.

Der ehrenwerte (!) Normalchemiker beschäftigt sich nur mit Pilzen, den Hefepilzen, die ihm den Alkoholvorrat sichern, denn: "Chemie hält fit!". Joghurt dagegen ist Käse. Die gemeine Bakterie denkt nur an sich selbst und nicht daran, vielleicht noch schöne Drogen zu produzieren.

Das belegt eine WIENner Studie:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16508257?dopt=Abstract

probiotische Kulturen machen nichts besser als ihre Kollegen.

Genau der selbe Jux ist das sicherlich auch mit der Kefir-Mafia.

roman hat gesagt…

Habe die Aufgabe zur Medienkritik genommen ^^ Emilien war aber auch nicht schwer. Jetzt Pädagogik. Ha. Freud und Erikson und Piaget und so (;

saxana hat gesagt…

Mann, so oft musst Du den Abfluss aufschrauben? Ich schieb es immer raus, bis gar nichts mehr fließt.
Bin sehr getröstet. Esse keinen Bifidus. Danke für den Tip.

Anonym hat gesagt…

Bin ich froh, dass du nicht auf den Kefir losgegangen bist.
Den mag ich nämlich, weil er so säuerlich schmeckt. Der ist sicher besser als der süße Bifidus. Kindliche Nachfrage: Du hast Fidus erklärt, aber nicht Bi. Ist das leicht verklemmt?
lg teach

500beine hat gesagt…

Alles Molke,
letztendlich.

amadea's world hat gesagt…

t.m. - Ich glaube, ja. Kennt man ja auch am Kopf, gell? Nachg'schaut hab ich nicht. Wär eh nicht gegangen, er saß die ganze Zeit.
Und ja, alles Modezeugs.

solo - Das hab ich auch gelesen. Auch normales Joghurt (in Österreich ist Joghurt neutrum) ist gut für den Darm.

roman - Ich drück die Daumen. Ganz fest. Und erinnere mich wieder an meine eigene Matura. Die Lehrer waren auf einmal alle nett.

saxana - Ich schraub auch selten. Nur wenn es nimmer anders geht.

teach - Ich hatte das Bi schon drin, aber passte nicht. Mit zwei und doppelt hatte ich was. Nicht leicht verklemmt. Verklemmt war ich nie. Das hätte ich sicher mal erfahren oder gesagt bekommen. Nein, mehr schreib ich nun nicht.

500 - Das Joghurt gab es immer schon. Seit ich denken kann. Molke erst seit ich richtig denken kann.

tuwat hat gesagt…

Nun ja, Latein 6, setzen
amicus ist der Freund, fides ist der Getreue, fidus also treu.
Aber bifidus heißt gemeinhin gespalten.
Mit höherer Wahrscheinlichkeit wird der lactobazillus bifidus (richtig: das Bifidumbakterium) beim Beheben einer Verstopfung der Kloschüssel vorgefunden, da es ein Darmbakterium ist.
Ist das nun unappetitlich?
Wir haben es ja schließlich als Nützling im Darm, und zwischendurch bedarf es wohl der genetischen Auffrischung.
Gelobt sei die mangelhafte Hygiene im Haushalt.
....und nachher Hände waschen... ist demzufolge nur dann richtig, wenn man es nicht immer tut.

amadea's world hat gesagt…

tuwat - Hihi, in Latein hatte ich immer ein Gut. Aber ist schon lang her.
Und viel weiß ich nimmer. Ora et deflora.

Aber du bist ja ein ganz Gestrenger und gut Informierter! Du könntest ein Chemiker sein.