Sonntag, November 19, 2006

du da

Posted by Picasa
Du da vor mir. Hör mal gut zu. Ich sag dir nun was.
Vor ungefähr fünf Millionen Jahren haben wir begonnen, auf zwei Beinen zu stehen und zu gehen.
Du hattest also genug Zeit zu üben und solltest eigentlich ordentlich gehen können.
Du hast sogar gelernt zu laufen. Du hast sogar gelernt, um die Wette zu laufen, davon zu laufen, zu springen und zu hüpfen.
Eigentlich solltest du ein richtig guter Geher und Läufer sein. Du kannst aber nicht nur gerade aus laufen, du kannst sogar verkehrt herum laufen, du kannst die Richtung wechseln, blitzschnell. Du kannst Hindernissen ausweichen und plötzlich stehen bleiben.
Du fällst selten auf die Nase wenn du gehst oder läufst.
Vielleicht im Winter, wenn der Gehsteig eisig ist oder wenn du zuviel getrunken hast. Dann kann es schon mal sein, dass du ausrutscht.
Ich rede hier nicht vom Laufen, ich rede vom einfachen Geradeausgehen auf der Straße. Und nun würde ich gerne wissen, warum du es nicht schaffst, einfach gerade auszugehen. Ich habe es eilig, verstehst du?
Ich habe es eilig und würde dich gerne überholen. Aber immer, wenn ich ansetze, das zu tun, dann gehst du in meine Richtung. Du bist weder alt noch gebrechlich, also sag mir bitte, was das soll.
Du gehst nicht, du pendelst. Von einer Seite auf die andere. Du pendelst hin und her. Du bist nicht besoffen, wir sind auch auf keinem schwankenden Boot und die Erde bebt auch nicht. Tu mir den Gefallen und geh einfach gerade aus.
Du bist nicht alleine da. Siehst du nicht, dass der Gehsteig überfüllt ist?
Nun hab ich schon dreimal "Entschuldigen Sie" gesagt, und du hörst das nicht einmal. Bist du taub oder willst du nicht hören?
Machst du das absichtlich? Natürlich machst du das absichtlich. So dumm kann ein Mensch nicht sein.
Weißt du überhaupt, wie viel Energie das kostet, nur weil du nicht geradeaus gehen kannst? Wenn du und deine schwankenden Artgenossen normal gehen würden, könnten wir sicher zehn Prozent der Energie einsparen. Oder zwanzig. Und das weltweit. Weil dann würde ich noch vor der Stoßzeit auf die Autobahn kommen, und müsste nicht eine Stunde im Stau stehen. Und das mit laufendem Motor. Die Ehefrau, die auf ihren Mann wartet, dem es gleich geht wie mir, müsste nicht zwei Stunden lang das Essen aufwärmen und so sinnlos Strom vergeuden.
Die Mutter, die schon über eine Stunde versucht, an dir vorbei zu gehen, könnte ihren Kindern noch bei Tageslicht die Englisch-Vokabeln abfragen.
Und der Greißler um die Ecke hätte seinen Laden noch geöffnet und die Sekretärin müsste nicht mit dem Auto zehn Kilometer zum nächsten großen Supermarkt fahren.
Und das alles nur, weil du nicht ordentlich gehen kannst.
Denk mal darüber nach.
Aber schnell. Geh gerade aus. Schau auf deine Schuhe und stell dir eine gerade Linie vor. Und der folgst du.
Sonst kann es irgendeinmal passieren, dass ich dich anremple.
Meine Geduld hat schließlich auch ihre Grenzen.

Kommentare:

saxanasnotizen.blogspot.com hat gesagt…

Muss so viel denken beim Laufen. Die Fantasie läßt mich nicht in Ruhe.

Roman hat gesagt…

Bitte für den Tip.

(Muss so viel denken beim Laufen, denke mir Texte aus, um sie Zuhause vergessen zu haben.)

kopfverfusselte hat gesagt…

Ihn an die Hand nehmen vielleicht?

amadea's world hat gesagt…

Axana , roman
und mir geht es mit den geschichten so - mitten in der Macht fällt mir was ein, am Morgen ist es dann weg.
Manchmal geht gar nichts, und manchmal rinnen die Wörter aus den Fingern oder sonst wo raus.
Am besten geht es einfach aus dem Bauch rausschreiben und nicht lang nachzudenken, und sich auch nicht zu sehr kümmern um Stil und Grammatik.

fusselige.
das geht gar nicht. Einen da vor mir an die Hand nehmen :-)