Samstag, November 18, 2006

berühren verboten

Posted by Picasa
Ich habe Angst, meinen Bauchnabel zu berühren. Es ist mir unangenehm. Wenn ich unter der Dusche meinen Bauchnabel wasche, dann halte ich den Duschkopf ganz dicht an den Nabel, sodass ich da ja nicht hineinbohren muss.
Außerdem schau ich meinen Nabel niemals genau an. Ich betrachte ihn nur aus der Entfernung, wenn ich vor dem Spiegel schau, ob meine Hüften fülliger geworden sind. Den Nabel schaue ich dann nur so nebenbei an.
Ich habe das Gefühl, wenn ich da herum stochere, dass ich meinen Bauch aufbohre.
Eine grausliche Vorstellung.
Horror pur!
Man sieht ja manchmal auf erotischen Fotos Bauchnabel mit Erdbeeren oder Kirschen. Ich glaube, mein Nabel ist viel zu klein für eine Erdbeere. Er reicht höchstens für eine Preiselbeere oder Heidelbeere. Wenn nun gerade Beerenzeit wäre, könnte ich das ja ausprobieren. Ich glaube, eine Erdbeere oder Kirsche würde runter kullern, außer ich zieh den Bauch ganz ein oder pick sie mit Honig fest.
Meine Oma erzählte mir, dass es gefährlich sei, an seinem Bauchnabel herumzuspielen. Man würde Bauchschmerzen bekommen und es könnte auch passieren, wenn man es ganz arg treibt, dass der Bauch platzt. Und die Gedärme und alles im Bauch würden dann aus einem herausquellen. Und das gäbe eine ordentliche Sauerei.
Mit Körperteilen herumspielen fand meine Oma sowieso nicht gut. Und ich glaube, sie ging auf Nummer sicher und sagte das mit dem Bauchnabel nur, dass ich nicht auf die Idee käme, weiter unten herumzuspielen.
Meine Oma hat mir auch gesagt, es sei gefährlich in der Nase zu bohren, oder sich irgendwas in die Ohren zu stecken, oder Nägel zu beißen.
Immer wieder erzählte sie mir Geschichten. Von einem Klassenkameraden, der sich Bohnen in die Nase gesteckt hatte. Und er steckte sie sich ganz hinauf in das Hirnkastl und kein Arzt konnte ihm helfen. Er wurde gleich darauf verrückt. Und die Bohnen, sagte Oma, es war eine Handvoll, blieben für immer in seinem Hirn. Und man konnte die Bohnen sogar sehen. Er hatte sein Leben lang kleine Bohnenhöcker auf der Stirn. Alt ist der nicht geworden, sagte Oma. Mit dreißig ist er gestorben.
Mir kam das wahnsinnig alt vor damals.
Und vom Nägelbeißen bekommst du einen Wurstfinger, sagte Oma. Ein Wurstfinger ist immer entzündet und eitrig. Ein Wurstfinger heilt niemals zu.
Ein Wurstfinger tut höllisch weh. Ein Wurstfinger ist für nichts zu gebrauchen.
Auch heute noch, wenn ich eine Käsekrainer sehe, fällt mir immer Wurstfinger ein. Ich bin sicher, so sieht ein eitriger Wurstfinger aus.
Ich wuchs in dem Glauben auf, dass man auf keinen Fall an irgendwelchen Körperöffnungen herumspielen darf. Vor allem nicht an denen unterhalb des Nabels.
Zu jenen wusste Oma keine Geschichten, außer dass man blind wurde davon.
Auf meinem Schulweg kam ich immer an einer Bank vorbei. Da saß immer der blinde Hias aus dem Altersheim, ein alter Mann.
Selber schuld, dass du blind bist, dachte ich immer und einmal sagte ich es sogar zu ihm.
Da packte er mich mit dem Hakelstecken am Fuß, zog mich zu sich hin und lachte laut. Ich hatte wahnsinnige Angst. Weil da sah ich, dass er nicht nur blind war, sondern nur einen Zahn hatte, und der war gelb. Vom Kautabak, den er ständig im Mund hatte.
Ich konnte mich befreien und lief schnell davon.
Danach machte ich immer eine großen Bogen um den blinden Hias.
Einmal fragte ich die Oma, warum uns der liebe Gott all die Löcher, die wir haben, gegeben hat, wo wir sie doch gar nicht verwenden dürfen.
Und da sagte sie, sie müsse darüber nachdenken und wird den Herrn Pfarrer fragen und dann noch – Du immer mit deinen Fragen, auf denen es keine Antworten gibt.
Im Großen und Ganzen habe ich mit meinen Körperöffnungen Frieden geschlossen. Aber das mit dem Bauchnabel wird nichts mehr.
Für heute Abend habe ich mir vorgenommen, mit dem Wattestäbchen eine Bauchnabeltiefenreinigung vorzunehmen. Und danach den Nabel – auch mittels Wattestäbchen – einzucremen.
Es kann zwar sein, dass der Bauch dann platzt. Aber ich habe eh zur Vorsicht einen Korken gekauft.

Kommentare:

Oles wirre Welt hat gesagt…

Ich selbst habe ein eher leidenschaftsloses Verhältnis zu meinem Bauchnabel. Wir grüßen uns selten, stören uns aber auch nicht aneinander. :)

Freunden von mir geht es da ein wenig anders: Der eine besitzt seit 25 Jahren keinen Bauchnabel (mehr), der andere erzählte unlängst, er müsse immer sofort pinkeln, wenn er seinen Bauchnabel unter der Dusche reinige, da es eine scheinbare direkte Nervenverbindung zwischen seinem Bauchnabel und dem Harnleiter gäbe. Insofern zwinge ihn dies immer zu Schließmuskelhöchstleistungen, um nicht in die Dusche zu pinkeln. Aber das nur am Rande... :)

amadea's world hat gesagt…

Ole.
Interessant - man sollte Leute mal befragen - über ihr Verhältnis zu ihrem Bauchnabel.
Das wär sicher interessant.
Gut zu wissen, dass ich nicht die einzige bin mit dieser Bauchnabelphobie.
Ich dachte, Adam und Eva waren die einzigen Menschen ohne Bauchnabel.

Anonym hat gesagt…

ich hatte bisher immer geglaubt, dass ich eine gesunde beziehung zu meinem " nappei zappei" habe, aber, wenn ich so nachdenke,......
also so sicher bin ich mir jetzt auch nicht mehr. ich kann mich nur erinnern, dass ich einmal jemanden kannte, der hatte darin immer ein ganz flockig weiches wölckchen, es sah genau so aus wie das gefühl, das ich manchmal in der gegend meines bauchnabels fühle. über meine beziehungen zu den anderen körperöfnungen habe möchte ich hier nicht schreiben. es ist besser so.

amadea's world hat gesagt…

nett, des nappei-zappei, J :-)

Anonym hat gesagt…

hi amadea, ich bin gerade über dein blog gestolpert, weil ich auf der suche nach dem wort für bauchnabelphobie bin. ich kann meinen bauchnabel auch nicht anfassen, ich bin zwar gepierct, wechsle es aber nie aus. meine mutter hat mir als kind auch mit einem wattestäbchen den bauchbabel gereinigt. lieber gehe ich zum zahnarzt! grüße von einer mitleidenden!

Anonym hat gesagt…

verflixt. ich kenne das problem auch. mir wird schwindellich, ganz unbehaglich, ich bebürchte, ich könnte das bewusstsein verlieren.

ganz schlimm!

eine meiner exfreundinnen, sah den beweiss dafür, dass wir füreinander bestimmt sein sollten darin, dass ihre nasenspitze genau in meinem bauchnabel passte - es war eine grausame zeit.

Anonym hat gesagt…

örks

das sind Probleme

meinen Nabel seh ich eh nur, wenn ich das Fell wegmach

Anonym hat gesagt…

Also ich finde das sehr gefühllos von dir. Schließlich kann nicht jeder so ein entspanntes Verhältnis zu seinem Bauchnabel haben wie du.

Anonym hat gesagt…

OMG, Ich habe noch nie gehört, dass jemand anderes auch ein Problem mit seinem Bauchnabel hat. Das geht mir schon seit Jahren genauso. Ich hasse meinen Bauchnabel, vermeide es weitesgehend ihn zu berühren doer berühren zu lassen. Wenn ich "Nabelschmerzen" habe, hilft es mir imemr, mit der flachen Hand fest dagegen zudrücken. Schmerzen am Nabel bekomme ich, wenn der Ekel zu groß wird. Wenn ich den Nabel z.B. sauber mache oder zu viel darüber nachdenke. In den letzten tagen ist es echt schlimm geworden, deswegen habe ich ma ein wenig gegoogelt.