Dienstag, August 08, 2006

run, rabbit, run

Posted by Picasa
Heute Morgen studierte ich den Wetterbericht.
Es sieht nicht gut aus.
Es sieht nach Regen aus.
Die ganze Woche.


Lo fährt in den Urlaub.
Lo fährt mit Mann und Kind in den Urlaub.
Wenn es schön wird.
Was ich nicht hoffe.
Der Hase fährt nicht mit.
Die Zimmerpflanzen auch nicht.
Ich war heute bei Lo.
Zum Frühstück.
Ein opulentes Frühstück war das.
Köstlich.
Der Tisch, wunderbar gedeckt.
Mit allem, was das Herz begehrt.
Und Frühstückseikappenentferngerät.
Ich war beeindruckt.
Lo war bester Laune.
Ihr Mann auch.
Und das Kind.
Anschließend wurde ich in das Wohnzimmer gebeten.
Am Tisch lag ein Zettel.
Mit Anleitung.
Und Zeichnung.
Vom Hasen.
Lo ist begabt.
Sie hat sich Mühe gemacht.
Ich war beeindruckt.
Anschließend wurde ich in den Garten gebeten.
Richtung Hasenstall.
Artgerechte Tierhaltung.
Großes Hasengehege, großes Hasenhaus.
Ich war beeindruckt.
Der Hase heißt Hoppel.
Er ist ganz lieb.
Warum ist das Netz da?
Das war so.
Wir wachten gestern Nacht auf.
Von lautem Wehklagen.
Es war der Hase.
Es war Hoppel.
Siehst du ihn?
Er sieht traurig aus.
Siehst du seine Ohren?
Wie sie hängen?
Ich war beim Tierarzt.
Er hat eine auf die Birne bekommen.

Hoppel.
In der Nacht.
Von einer Katze oder so.
Er hatte Blutungen.
Im Kopf.

Darum das Netz.
Darum das Antibiotikum.
Jeden Tag.
Lo strahlte mich an.
Sie hielt mir eine Pipette vor die Nase.
Es geht ihm schon besser.
Sie nickte mehrmals.
Willst du Hoppel mal streicheln?
Zuerst entfernst du das Netz.
Das ist keine große Sache.
Es begann zu regnen.
Pass nur auf, dass sich nichts verheddert.
Danach ziehst du den Hasenpullover an.
Das ist der Hasenpullover.
Lo band sich einen großen hellgrauen Pullover um die Mitte.
Dann kommt die Matte.
Lo legte die Matte auf das Hasenhaus.
Nun nimmst du Hoppel auf den Arm.
Das ist keine große Sache.
Du fängst ihn in der Ecke.
Oder im Hasenhaus.
Es regnete stärker.
Hoppel hoppelte herum.
Lo ihm nach.
Hoppel hoppelte nach links.
Lo nach rechts.
Hoppel hoppelte nach vor.
Lo zurück.
Es schüttete.
Ich war klatschnass.
Lo auch.
Endlich.
Lo hatte Hoppel in der Hand.
Und nun setzt du dich auf die Matte.
Die legst du vorher auf das Hasenhaus.
Jetzt nimmst du Hoppel.
Auf den Schoß.
Nun kommt die Pipette.
Das ist keine große Sache.
Führ sie von der Seite in Hoppels Maul.
So, von der Seite.
Halt mal die Pipette.
Hoppel war weg.
Meine Schuhe waren aufgeweicht.
Der Hasenpullover auch.
Hoppel war im Hasenhaus.
Das ist keine große Sache.
Wenn Hoppel im Hasenhaus ist, ist es ganz einfach.
Mir war kalt.
Ich war durchnass.
Der Hasenpullover war dunkelgrau
Ich hab ihn.
Lo setzte sich auf die Matte.
Zum zweiten Mal.
Die Matte quietschte.
Vor Nässe.
Hoppel auch.
Vor Angst.
Das heißt Hasenklage.
Lo strahlte.
Nimm die Pipette und führe sie seitlich in Hoppels Mund.
Maul heißt das bei Hasen.
Dann halt Maul.
Gib mir die Pipette.
Ich gab sie ihr.
Bin ich schon drin?
Ich bückte mich.
Sie war noch nicht drin.
Hoppel triefte.
Ich auch.
Bin ich nun drin?
Nein.
Und nun?
Ein wenig.
Nun bin ich aber drin.
Ich glaub.
Ich glaub, ich bin doch nicht drin.
Ich glaub auch.
Aber nun bin ich sicher drin.
Hoppel schmatzte.
Die Pipette war leer.
Das ist keine große Sache.
Nun lobst du ihn.
Braver Hoppel, brav.
Und gibst ihm die Karotte.
Gib mir mal die Karotte.
Ich habe keine.
Macht nichts.
Dann lobst du ihn nochmals.
Braver Hoppel, brav.
Ich war nass bis auf die Haut.
Das Netz nun wieder drüber.
Pass auf, dass es sich nicht verheddert.
Das ist keine große Sache.
Das Netz hatte sich verheddert.
Lo, ich kann das nicht.
Aber ja, du kannst das.
Lo strahlte.
Du musst nur an dich glauben.
Ich wurde ins Bad gebeten.
Zum Duschen.
Und Umziehen.
Ich bekam einen Trainingsanzug.
Von Lo’s Mann.
Er war viel zu groß.
Aber trocken.
Ich wurde in die Küche gebeten.
Nun kommt Punkt zwei.
Lo strahlte.
Was ist Punkt zwei?
Punkt zwei ist die Fleisch fressende Pflanze.
Die Fleisch fressende Pflanze von Lo’s Kind.
Die Fleisch fressende Pflanze von Lo’s Kind ist empfidlich.
Du musst sie jeden Tag gießen.
Nicht zu viel.
So, dass sie schön feucht ist.
Du stellst sie jeden Tag vier Stunden in die pralle Sonne.
Und wenn es regnet?
Dann fahren wir nicht in den Urlaub.
Meine Frage schien mir unbeantwortet.
Sie darf nur eine Fliege am Tag bekommen.
Das ist keine große Sache.
Achte darauf, dass nur eine Fliege im Haus ist.
Die anderen erschlägst du.
Mit der Fliegenklappe.
Sie hängt da.


Heute Morgen studierte ich den Wetterbericht.
Es sieht gut aus.
Es sieht nach Regen aus.
Die ganze Woche.

Kommentare:

500beine hat gesagt…

klasse.

500beine hat gesagt…

ich verlink dich, okay?

amadea's world hat gesagt…

wow.
welche ehre

knicks. :-)