Mittwoch, August 08, 2007

deine hände


Ich mag deine Hände. Sie sind klein. Sie sind nicht viel größer als meine, aber breiter.
Du kannst nicht richtig kratzen, weil deine Nägel ganz kurz geschnitten sind, aber die Hornhaut an deinen Fingerspitzen gleicht das aus. Ich mag deine Hände, weil sie kräftig sind. Manchmal knacken die Gelenke und wenn du deinen Arm anspannst, kann ich eine Ader pulsieren sehen.
Beim Trinken hältst du die Tasse mit einer Hand und streckst den kleinen Finger weg. Ich finde das witzig. Du bemerkst das aber nicht. Du bemerkst auch nicht, dass ich das witzig finde.
Deine Hände sind manchmal kühl. Meistens sind sie warm. So wie du.
Ich mag deine Hände so, wie sie sind.
Es ist schön deine Hände zu betrachten. Manchmal, wenn sie nicht da sind, deine Hände, sehne ich mich nach ihrer Berührung.
Ich möchte meine Wange in deine Hand drücken und die rauen Stellen der Handfläche spüren.
Wenn deine Hand meine Hand nimmt und sie berührt, so scheint es, als erzähle sie mir Geschichten.
Manche Geschichten sind lustig, andere sind traurig. Manchmal scherzen deine Hände und manchmal seufzen sie. Und manchmal schweigen sie.
Deine Hände sind etwas Besonderes, weißt du das eigentlich?

Kommentare:

Zechbauer hat gesagt…

Ein sehr schöner Text, Frau Amadea.

amadea's world hat gesagt…

Ich danke dir, Herr Zechbauer :-)