Donnerstag, Mai 17, 2007

elternsprechtag


Letzte Woche war Elternsprechtag. Von 16 bis 20 Uhr.
Fünf vor vier und vor meiner Klassentüre eine Warteschlange bis ins Stiegenhaus. An die zweihundert Mütter und vier Väter.
Also vierten Gang einlegen.
Tür auf, grinsen, Mutter herein bitten, Begrüßung, Handbewegung Richtung Sessel, Schüler/Schülerin im Notenheft suchen, Notendurchschnitt sagen, Elternbrief überreichen, verabschieden, Handbewegung Richtung Tür, Tür öffnen, grinsen. Die nächste bitte.
Die nächste war ein Vater. Egal, der hört das sowieso nicht.
Am Elternsprechtag sind die Eltern aufgeregt. Und die Lehrer auch.
Und alle sind anders. Sie gehen anders, sie reden anders, sie schauen anders drein. Sie sind besser gekleidet. Die Lehrerinnen tragen Röcke und Stöckelschuhe, die Lehrer Krawatten und Stoffhosen.
Die Lehrer und Lehrerinnen wollen den Eltern vermitteln, dass sie selbstbewusst, freundlich, kompetent und überlegen sind. Also Dauergrinsen und fester Händedruck. Die Eltern wollen den Lehrern und Lehrerinnen vermitteln, dass sie freundlich, kompetent und überlegen sind. Also Dauergrinsen und fester Händedruck.
Und jeder sagt Dinge, die nett klingen aber nicht stimmen.

Hier die Übersetzung.

Lehrer:
Markus macht sich gut = Ich kann mich nicht an Ihren Sohn erinnern.
Tina hat Probleme sich anzupassen = Ihre Tochter hat keine Manieren und ist eine freche Göre.
Stefan sollte sich mehr anstrengen = Ihr Sohn ist ein fauler Sack.
Eva ist eine angenehme Schülerin = Ihre Tochter ist langweilig und duckmäuserisch.
Armin schwätzt manchmal = Ihr Sohn hat ständig die Klappe offen und ist undiszipliniert.
Erwin ist nicht organisiert = Ihr Sohn hat weder Heft noch Hausübung und seine Schultasche ist ein Mülleimer.
Anja wird sich bemühen müssen = Ihre Tochter macht keine Hausübungen, passt nie auf und hat sowieso keine Chance.
Bernd steht auf einem guten Zweier = Gut, dass nicht alle Schüler solche langweiligen Streber sind wie Ihr Sohn.
Ingrid ist lebhaft = Ihre Tochter ist eine Nervensäge.
Haben Sie noch Fragen? = Gehen Sie nun wieder.

Eltern:
Ich glaube, zwischen Ihnen und Susanne stimmt die Chemie nicht = Meine Tochter ist ein Sonnenschein. Sie sind unkompetent.
Josef lernt jeden Tag zwei Stunden = Ohne Nachhilfestunden würde er es nicht schaffen.
Manfred kann sich so schwer konzentrieren = Sorgen Sie für mehr Disziplin in der Klasse.
Paul ist eine starke Persönlichkeit = Sie können sich nicht durchsetzen.
Anton ist sensibel = Sie haben das Einfühlungsvermögen einer Dampfwalze.
Andreas hat das Zeug für die erste Leistungspruppe = Mein Sohn ist hochbegabt und Anwärter für den nächsten Nobelpreis.
Maria ist technisch begabt = Bringen Sie meiner Tochter Englisch bei.

In drei Stunden hatte ich die Eltern durch. Im Sekundentakt.
Der Elternsprechtag war also doch nicht ganz umsonst. Ich konnte alle meine Hefte korrigieren.

Kommentare:

yerry feldstein hat gesagt…

Ein flüchtiger Schreibfehler (Leistungspruppe), ansonsten Leistung gut. Setzen ;)

Anonym hat gesagt…

Witzig, pointiert, direkt - gefällt mir. Ist dein Unterricht auch so? :-)
teacher

homocarnula hat gesagt…

unkompetent - inkompetent klingt iwie besser.

sry, ansonsten großartig, hab unter dem tisch gelegen =D da ich selber auch gerne in solchen codes rede

amadea's world hat gesagt…

Danke ihr.
Yerry, du hast genauer gelesen als ich geschrieben habe.

teacher - was soll ich da nun schreiben. Ja, ich glaub, das bin ich alles. Ich bin aber auch streng, nervig wenn es um Hausübungen geht, INkonsequent manchmal - dann tun's mir wieder leid.
INkompentent nicht, glaub ich und vieles andere bin ich auch.
Bin trotz des Stresses gern Lehrerin. Ich liebe die englische Sprache. Das kommt rüber bei den Kinds, glaub ich. English is my passion.
Man muss sich halt jeden Tag bewusst sein, was es bedeutet, acht Stunden in der Schule zu sitzen.
Wenn ich bei einem Kurs bin, der langweilig ist, schalte ich ab. Sofort. Und daran denk ich halt, wenn ich unterrichte. Und wenn ich sehe, dass sie einschlafen, dann saus ich mit ihnen dss Stiegenhaus auf und ab oder mach sonst etwas, das sie aufweckt.
Oder eine kurze Entspannungsübung wenn sie aufgekratzt sind.

homocarnula -
Ich rede eigentlich nicht in solchen Codes. Aber vielleicht ist das hier am Land anders. Man kennt die Eltern teilweise persönlich. Ich sage eigentlich genau, was passt und was nicht passt.

kopffuessler hat gesagt…

eine amadea hätte mir den schulalltag versüßt. der englischen sprache konnten damals weder ich noch meine lehrer auch nur irgendwas abgewinnen. sehr schade.