Montag, April 16, 2007

die amadea trägt prada


Was hast du nur für eine Sonnenbrille, Amadea? So ein wackeliges Gestell. Woher hast du denn die?
Na, vom Eduscho.
Vom Eduscho? Beim Eduscho kauft man Kaffee und nicht Sonnenbrillen.
Ich kaufe beim Eduscho auch Sonnenbrillen. Weißt du, es ist nämlich so. Ich hatte einmal eine teure Sonnenbrille. Die hatte ich genau eine Woche. dann war sie futsch. Ich hab sie verloren. Dasselbe mit den Regenschirmen.
Kaufst du die auch beim Eduscho?
Nein, die kauf ich immer in England. Weil da gibt es diese ganz kleinen Regenschirme. Die passen in jede Tasche.
Aber eine Sonnenbrille kannst du doch auch in die Tasche tun.
Blödsinn, was nützt eine Sonnenbrille in der Tasche? Eine Sonnenbrille hab ich auf. Auf der Nase.
Und wo ist das Problem?
Na, dass ich sie manchmal herunternehme. Und dann ist sie weg.
Dann kauf dir so ein Bandl. Das ist kommot. Da hast du dann die Sonnenbrille um den Hals.
Bin ich eine Oma? Ich renn doch nicht mit einem Sonnenbrillenbandl rum. Da nehm’ ich doch lieber eine Sonnenbrille vom Eduscho. Weil das weiß eh keiner, dass die vom Eduscho ist. Außer die Leut’, die ihre Sonnenbrillen auch beim Eduscho kaufen. Und die sagen sowieso nichts. Und weißt du, was das eigenartige ist? Die Sonnenbrillen vom Eduscho verlier ich nie. Noch nicht eine hab ich verloren. Obwohl ich sie nicht am Bandl hab. Sonnenbrillen vom Eduscho sind langlebig. Auch ohne Bandl.
Amadea, das geht nicht. Du brauchst eine ordentliche Sonnenbrille. Dieses billige Zeug ist wahnsinnig schlecht für die Augen, da kannst du blind werden.
Und schon zerrt er mich hinein. Ins Geschäft. Am Eingang steht „Schauen sie nur einmal hin. Ihr Optiker.“
Und ich probiere die erste Sonnenbrille. Und schon fallen gleichzeitig fünf andere vom Ständer herunter.
Entschuldigen Sie, bitte. Das wollte ich nicht.
Der Herr Optiker bleibt freundlich. Er merkt, dass wir Geld da lassen wollen.
Ich probiere ziemlich lange.
Und immer, wenn ich eine Brille nehme, fallen fünf andere herunter.
Der Ständer ist aber auch wackelig, sage ich. Dabei pass ich eh so auf.
Der Herr Optiker lächelt gequält aber freundlich.
Endlich habe ich eine. Eine wunderbare. Sie passt mir gut.
Schau mal da durch, das ist eine Wundersonnenbrille! sage ich zu ihm. Es sieht alles viel schöner aus als in Wirklichkeit. Es ist so hell und alles leuchtet. Da bist gleich nimmer grantig, wenn du die aufsetzt. Weil da schaut alles aus wie im Paradies. Wie viel kostet die?
„249 Euro“, sagt der Herr Optiker lächelnd.
Zweihundertneunundvierzig? Sind Sie sicher?
„Ich bin sicher“, sagt der Herr Optiker. Er lächelt schon wieder gequält und freundlich gleichzeitig.
Die habe ich dann nicht mal eine Woche. Wenn ich mir das ausrechne, dass ich die Sonnenbrille für 49 Euro eine Woche hatte, dann habe ich die da vermutlich nur zwei Stunden lang!
Wir nehmen sie, und ein Bandl nehmen wir auch dazu, sagt er.
Ich trau mich nicht zu sagen, dass ich das Bandl nie und nimmer nehmen werde.
Wir bekommen die Zweihundertneunundvierzigeurosonnenbrille und ein Etui gratis dazu. Ein wunderschönes, das automatisch zuklappt mit einem netten „Plopp.“
Nun habe ich eine Zweihundertneununvierzigeuropradasonnenbrille, eine sauteure, durch die die Welt leuchtet wie das Paradies.
Es ist leider so, dass niemand weiß, dass ich eine so teure, tolle Sonnenbrille habe. Weil ich verwende sie nicht.
Ich habe sie einmal verwendet.
Als ich einkaufen ging.
War das ein Stress.
Ich war in Panik. Schlimmer kann es einem Bankräuber nicht gehen mit seiner Beute. Alle paar Sekunden habe ich kontrolliert, wo die Brille ist.
Also habe ich nun seit einiger Zeit eine Pradasonnenbrille für die Wohnung und für den Balkon. Eine Wohnungsbalkonpradasonnenbrille. Aber ich sage dir, diese Sonnenbrille ist ein Wunderding.
Ich brauch keinen Kaffee mehr in der Früh. Ich setz die Sonnenbrille auf und bin gut gelaunt, hell wach, himmelhochjauchzend.
Und nun habe ich mir, seit ich diese Sonnenbrille habe, das Geld, das ich für den Kaffee gebraucht hätte, gespart und mir dafür eine neue Eduscho-Sonnenbrille gekauft. Zehn hätte ich mir kaufen können, oder noch mehr. Aber ich habe mir mal eine gekauft. Eine, die der Pradawohnungsbalkonsonnenbrille zum Verwechseln ähnlich sieht.
Die setz ich überall auf, halt nicht in der Wohnung und nicht am Balkon.
Und nun hab ich die Pradawohnungsbalkonsonnenbrille schon 248 Tage. Ein Rekord! Morgen ist Jahrestag. Morgen habe ich sie genau 249 Tage.
Ab morgen mach’ ich Gewinn mit meiner Sonnenbrille. Ein Wunderding, diese Pradasonnenbrille.
Ein wahres Teufelswerk.
Nicht umsonst trägt der Teufel Prada.

Kommentare:

Roman hat gesagt…

(Den Film sah ich am Wochenende. Nicht schlecht, aber mit platter Stoyt, ein Film für zwischendurch, wir nennen das, leichte Unterhaltung. Muss ja auch mal sein, neben den ganzen Großen.)

Viele Grüße

T.M. hat gesagt…

Ich hab, glaub ich, vier, für verschiedene Zwecke, eine davon ist nicht mehr in Benutzung. Meine teuerste ist allerdings auch meine unbrauchbarste, denn sie lässt die Sonne über den sehr flachen oberen Brillenrand, was ein ganz grosser Mist ist, aber ich hab mich überreden lassen ...

Ich finde nie eine vernünftige Sonnenbrille. Ich bin ja ohnehin der mäkeligste Kunde, den man sich Verkäuferinnen überhaupt vorstellen können, der Schrecken aller Kaufhäuser.

P.S.: Man könnte jetzt aus dem linkshälftigen Profilbild und obigem rechtshälftigen Sonnenbrillenbild ein Gesicht zusammensetzen!

amadea's world hat gesagt…

Roman - ich warte, bis er im Fernsehen kommt. Das muss unbedingt sein ! - zwischendurch.

t.m. - dann bastel mal.
A bissl onanym muss ich schon bleiben ;-)