Freitag, März 23, 2007

mourning has broken

Es ist nun amtlich.
Das rote Bikinioberteil ist verschwunden.
Nach unbestätigten Angaben wurde das Bikinioberteil das letzte Mal am Samstag, dem 26. Januar am Eingang des Hallenbades gesehen. Der Bademeister bestätigte, dass er um 18.50 das Bikinioberteil in Begleitung des Bikiniunterteils gesehen hatte. Es befand sich zu dieser Zeit in einer Badetasche.
Das Bikinioberteil erreichte an diesem Abend vermutlich nie seine Wohnung.
Die Durchsuchung der Umgebung ergab keinerlei Hinweise auf das Verschwinden des Bikinioberteils. Trotz unzähliger Hinweise aus der Bevölkerung verfolgt die Polizei noch keine heiße Spur.
Nach einem Zeugenaufruf seien unzählige Hinweise bei der Polizei eingegangen. „Die Chancen, das Bikinioberteil unversehrt zu finden, stehen sehr schlecht“, teilte der Sprecher des Bundeskriminalamtes mit.
Der Bürgermeister der Heimatgemeinde des Bikinioberteils sprach von einem schweren Verlust und ließ die örtlichen Fahnen auf Halbmast setzen. „Es war ein Bikinioberteil des Volkes“.
Für kommenden Sonntag ist ein Gedenkgottesdienst mit den örtlichen Vereinen angesetzt.
Der Chorleiter komponierte ein Oratorium mit dem Titel „Bikinioberteil, wir beten um dein Heil“.
In den letzten Wochen haben tausende Trauernde vor dem Hallenbad und vor der Wohnung des Bikinioberteils Blumenbouquets hinterlegt.
Die Verkäuferin der Palmers-Boutique, in in der das Bikinioberteil gemeinsam mit dem Bikiniunterteil gekauft wurde, teilte in einem Interview mit: "Ich bin geschockt und in tiefer Trauer. Ich kannte das Bikinioberteil nur kurz, aber in dieser Zeit ist es mir ans Herz gewachsen. Es lässt sich nicht ersetzen.“
Ein Augenzeuge berichtete in ’Salzburg heute’, er habe gesehen, dass ein Hund in Begleitung einer älteren Dame das Bikinioberteil im Maul hatte.
Die Polizei wird diesen Angaben nachgehen.
Ein weiterer Zeuge, der anonym bleiben will, sprach von einer Verschwörung zwischen Bikiniunterteil und Straßenkehrer. Nach seinen Angaben habe das Bikiniunterteil das Bikinioberteil gewaltsam aus der Badetasche gestoßen. Gleich darauf sei ein Gemeindebediensteter mit einer Schubkarre erschienen. „Es war der Straßenkehrer mit dem Besen.“
Die regierende Partei schloss die Teilschuld der Opposition nicht aus.
Die Grünen kündigten eine Untersuchung durch den Umweltsausschuss an.
Der Landesinnungsmeister der österreichischen Badewäschenhersteller sagte gestern in einem Interview: „Diese gegenseitigen Schuldzuweisungen müssen ein Ende haben. Es ist unsere Pflicht und Aufgabe, uns an die schönen Zeiten mit dem Bikinioberteil zu erinnern.“
Im Palmers-Geschäft des Ortes wurde heute Morgen ein Kondolenzbuch aufgelegt. Die Bevölkerung ist aufgerufen, ihre Beileidbezeugungen kundzutun. Der Geschäftsführer von Palmers sagte heute in einem ORF-Interview: „Für die Ergreifung des Täters wird eine Belohnung in Form eines Bikinis ausgesetzt. In blau.“

Kommentare:

T.M. hat gesagt…

Nicht "des Volkes", "der Herzen" heißt es immer, wenn es besonders rührselig klingen soll :)

T.M. hat gesagt…

Ach, und gibt's gar keine Fotos zur Lebenszeit?

amadea's world hat gesagt…

t.m. - Private Fotos dürfen nur mit Zustimmung des Bikiniunterteils veröffentlicht werden. Und mein Verhältnis zum Bikiniunterteil ist derzeit etwas gestört.

Anonym hat gesagt…

soeben wurde bei einer pressekonferenz bekannt gegeben, dass eine anonyme mitteilung der örtlichen polizei zugespielt worden sei, die das verschwinden des bikinioberteles in einem völlig neuen licht erscheinen lassen. das vermisste stück soll zusammen mit einer verwaschenen, ehemals vermutlich weißen sportsocke in einer bar auf den bahamas gesehen worden sein. es liegt die vermutung nahe, dass sie sich einer möglichen verhaftung wegen schweren (oberweiten)betrugen entziehen will. die ermittlungen werden jetzt von der interpol unterstützt. eine beiziehung von fbi und geheimdiensten ist nicht ausgeschlossen und wird von den ermittelnden polizeibeamten weder bestätigt noch dementiert.

annanym

Anonym hat gesagt…

"betruges" natürlich
annanym sorry