Mittwoch, März 14, 2007

mund art


Die österreichische Sprache hat so ihre Eigenarten.
Dir geht es nicht gut. Man sieht es dir an.
Dann fragt dich vielleicht dein Kollege: Hast was? Dann antwortest du: Ja, Kopfweh. Der Kollege könnte dich aber auch fragen: Fehlt dir was? Und dann sagst du auch: Ich habe Kopfweh.
Auch wenn er dich fragt: Du hast doch nichts? antwortest du: Ja, Kopfweh.
Er könnte aber auch fragen, wo fehlt’s dir? Auch dann sagst du: Ich habe Kopfweh.
Die Mundart hat ihre besonderen Eigenheiten.
Für das Wort zwei gibt es drei verschiedene Wörter: zwoa, zwe und zwo.
Mia zwoa heißt wir beide. Das können zwei Männer sein, zwei Frauen, aber auch ein Mann oder eine Frau.
De zwo heißt diese beiden Männer.
Und de zwe sind zwei Frauen.
A kasig’s Diandl – käsiges Dirndl - ist kein bleiches Mädchen, sondern ein hübsches.
Gfiggad ist kein schlimmes Wort.
Gfiggad heißt schwächlich.
Gschaftig hat nichts mit Geschäft zu tun. Gschaftig heißt neugierig. Zu einer neugierigen Person sagt man auch Gschaftloch.
Nudel ist ein ganz verschieden verwendetes Wort.
Nidei sind kleine Kartoffelteigstücke. Die Erschtäpfinidei werden aus Kartoffeln gemacht und mit Sauerkraut serviert.
Ein Nudl ist ein Kuchen. Roahnudl sind Buchteln. Und Moosbeenudl sind Heidelbeerlaibchen. Man kann aber auch Moosbeenockn sagen.
Wenn man aber sagt, den hat’s gnudlt, so meint man, er wurde krank. Den hat’s aufgnudelt, so heißt das, er hat sich wirschaftlich übernommen. Aussinudln bedeutet jemanden aus dem Haus vertreiben.
Schnaggl ist der Schluckauf. Ba dia zwoa hot’s gschnagglt, heißt, die beiden haben sich verliebt und mit de Finga schnaggln heißt mit den Fingern knacken.
Zum Schluckauf gibt es einen Reim, den mein Vater immer sagte, als ich ein Kind war.
Stoßt di da Schnaggl,
denk auf’n Jaggl,
da Jaggl denkt auf di,
da Schnaggl is dahi.
Schnacksln heißt aber ganz etwas anderes.
Ich gebe dir ein Beispiel. Vielleicht kommst du ja drauf.
Ba dia zwoa hot’s gschnagglt. De hom sicha schon gschnackslt.

Kommentare:

T.M. hat gesagt…

Wie heisst das Innere eines Apfels, das, was meist übrigbleibt?

[ ] Griebsch, Grübs, Grubs
[ ] Butzen, Batzen, Bütze
[ ] anders

Wie heisst das Ende eines Brotes?

[ ] Kanten
[ ] Knust, Kniest, Kniestchen
[ ] Ranft, Ränftel
[ ] anders

P.S.: Die Bauern in CH erhalten einen sog. Verkäsungszuschlag vom Staat. Ob das etwas mit ihren Frauen oder Töchtern zu tun hat, sehe ich jetzt in einem ganz anderen Licht ...

Zechbauer hat gesagt…

Als ich noch ein "Zwutschgal" war, besuchte ich jedes Jahr meine Familie im Pinzgau. Mein "Tatn" stammt von dort. Mittlerweile fühle ich mich dort aber mehr wie ein "Saupreißnschädl", ich verstehe nämlich immer weniger...

Anonym hat gesagt…

du schreibst usinnig nett!
oba, die zwo und die zwe host vawexslt. die zwe sand zwe noxn und die zwo sand zwoa mentscha.
annanym

p.s.: mei datn und mein odatn sand a pinzgauer

amadea's world hat gesagt…

t.m:
wir sagen butzen. epfibutzn
zum ende des brotes sagen wir scherzerl.
verkäsungszuschlag passt aber gut zu euch :-)

zechbauer: ich bin gebürtige pinzgauerin. ich wohnte mal ein jahr in saalfelden. zechbauer ist eine firma, die mit schreibwaren zu tun hat, glaub ich. aber viell. ist zechbauer ja nur dein blogname :-)
owa das wort zwutschgal is scho nett !

anna, unglaublich. ich hab's verwechselt. war mir eh unsicher. aber ich besser das nun nicht aus.

dattn und odattn. joo!
aber als kind mochte ich das wort gödei nia. und godei a nit !!

Zechbauer hat gesagt…

Ich gehöre zu den Wahnsinnigen, die unter wahrem Namen bloggen - und ja, ich habe tatsächlich Verwandtschaft in Saalfelden und Zell am See (Zechbauer, Pumberger, Herzog).

amadea's world hat gesagt…

Die Welt ist klein - auch die Blogwelt, Zechei :-)
Also - Pumberger in Zell am See hieß das Textilgeschäft. Die Leut' kenn ich.
Herzog gibt's viele in Saalfelden. Eine ging auch mit mir ins Gym, glaub ich. Und eine ist Professorin im Gym Zell am See, glaub ich.
Komm nun grad aus Zell am See. Es war warm und ruhig da. Und morgen kommt der Schnee - sagn's im Radio.

amadea's world hat gesagt…

Nun wollt ich dir das folgende in deinem blog posten, aber du lässt kommentare nicht zu, und email-adresse find ich auch nirgends.

Also musst du es wohl hier lesen, Zechbauer

*********************************


Mit Verlaub - ich hab dich verlinkt.
Danke für die Bücherliste. Ich lese zwar mehrere Bücher gleichzeitig - deutsche und englische - und komm nicht weiter. Weil immer ist irgendwas. Aber nun sind ja bald Osterferien.
Und eine Frage hätte ich. Wie bekommst du diese Labels auf die Site? Wenn es zu kompliziert ist, dann erkläre es mir nicht. I am a techtard :-)

Zechbauer hat gesagt…

Zunächst Danke für das Kompliment in Form der Verlinkung - so etwas freut einen doch immer.
Meine Kommentar-Funktion ist freigeschaltet, da hat sich höchstens ein kleiner Fehlerteufel eingeschlichen.
Diese Labels sind eine Funktion der neuen "Blogger.com"-Version. Hierzu muss Du Dich über Google registrieren und anmelden (siehe: "Neuer Blogger". In dem Fall musst Du Dich dann immer mit der Google-EMail-Adresse einloggen. Unter jedem Post steht eine Zeile, in der Du den Text einem Thema oder auch mehreren zuordnen kannst. Es gibt noch ein paar andere durchaus komfortable Tools bei der neuen Version.
Das Textil-Geschäft Pumberger gehörte mal meinem Großonkel. In Saalfelden müsste Dir das Huthaus Herzog (Almer Straße) ein Begriff sein. Ein Eiscafé "Vanini" (Bahnhofstr) in Zell gehört - wie ich hörte - auch zur "Familie". Die Region ist mir also durchaus vertraut, zumal ich als Kind dort meine Winter verbringen durfte.

Andi hat gesagt…

mei is des gut. I lies jo nit jedn tog in dein blog, oba obanzua kim i a hie.
des mit den zwe, zwo und zwoa ho i oiwei scho supa gfundn und es san vü dosige de ma des nia so recht glam woind.
Owa i ho jo a a bissi im owapinzgau gorbeit und do ho i awoi a wenk wos glearnt. an schean suntog no

Frank hat gesagt…

Mensch is det juut, meine Oase, meine Oase.

Anonym hat gesagt…

Scham di ;)

Lg ausm Gau :)